Wie gründe ich eine Religion?

Sie haben so viel im Leben vor, so viele Träume und Wünsche. Sie sind für etwas Großes geschaffen, dass versucht zumindest Ihre Mutter Ihnen weiszumachen. Irgendwann kommt der Punkt bei dem Sie sich fragen:
Wie gründe ich meine eigene Religion?

Natürlich sollte diese Religion ordentlich konzipiert sein. In diesem Post erfahren Sie die Grundlagen zur Gründung einer eigenen mehr oder weniger geilen Religion. Natürlich sind diese Schritte stark vereinfacht dargestellt, enthalten jedoch genug Grundwissen für den Start Ihrer Agenda. Befolgen Sie diese Schritte und werden auch Sie religiöser Anführer Ihrer Lebensphilosophie.

WIE GRÜNDEN SIE IHRE EIGENE RELIGION?

Es gibt zwei unterschiedliche Strategien zur Religionserschaffung. Einerseits gibt es die Religionen, die aus den Bedürfnissen der Gesellschaft entspringen. So sind viele polytheistische Religionen entstanden.
Einen ganz anderen Weg schlagen Religionen ein, die auf eine andere Religion basieren, jedoch revolutionäre Neuerungen beinhalten. Viele von Ihnen sind monotheistisch geprägt. So kann als Beispiel das Christentum angeführt werden, welches sich am Judentum anlehnt.

Selbstverständlich müssen Sie sich nicht diesen Mustern folgen. Es ist Ihnen komplett freigestellt, wie Sie die Wurzeln Ihrer Religion begründen wollen, aber wundern Sie sich nicht, wenn am Ende nur Scheiße herauskommt.


SCHRITT 1: Erschaffen Sie Ihren Gott oder Ihre Götter:

Der Gott sollte mit sinnvollen Attributen versehen werden.
Allmacht? Die Macht über Potenz? Die Macht über Spaghetti allah carbonara? Alles ist erlaubt. Verwenden Sie unbedingt einen einprägsamen Namen. Seine Zuständigkeit sollte am besten im Alltag eine wichtige Rolle spielen.

Den Gott, den ich in diesem Rahmen erschaffe, heißt „Zugh’Bahnstras„.
Zugh’Bahnstras“ ist ein akkadischer Name und bedeutet „Herrscher der Reise“.
Macht hat er über das Schicksal, kann somit den Lebensweg jedes Menschen bestimmen, sowie jede Hochzeit arrangieren.

SCHRITT 2: Erfinden Sie (wenn nötig) Weisheiten oder Regeln, die unbedingt befolgt werden müssen.

Welchen großartigen Belohnungen stehen Ihren Anhängern bevor? Welches grauenhafte Schicksal werden die Nicht-Anhänger erfahren?
Vom Höllenfeuer, der ewig währenden Warteschlange, bis zu den endlosen „Game of Thrones“-Spoilern. Werden Sie kreativ und lassen Sie Ihre düstere Seite einfließen.

SCHRITT 3: Erfinden Sie Ihr Glaubensbekenntnis.

Das Glaubensbekenntnis dient in erster Linie dazu sich von anderen religiösen Strömungen zu trennen. Sie kann als Leitfaden dienen, oder aber auch als Begrüßungsformel. Mitglieder der Glaubensgemeinschaft können sich durch das Glaubensbekenntnis erkennen.

Mein Bekenntnis soll auf die Nichtigkeit dieser Welt abzielen:
Reden ist Schweigen, Silber ist Gold. 
Darauf lässt sich meine gesamte Kernlehre zurückführen – da das Schicksal vorherbestimmt ist, ist alles Tun auf der Welt gegenstandslos.

Anhänger tragen abhängig von ihrem Rang die majestätische Anrede „Bahn-“ oder „Busfareer“. Verwirrung und weite Auslegungsmöglichkeiten sind immer gern gesehen. Menschen lieben ominöse Paradoxien. Greifen Sie im Notfall Autoren auf, die kein Mensch kennt.
Die Distanz des Subjekts zum Objekt, Voraussetzung der Abstraktion des „piaculum“, begründet sich in der Distanz von Zentrum zu Peripherie, die der Herr durch den Beherrschten gewinnt, ohne dass die Niederlage kontingent wird.

4. Weiten Sie Ihren Mythos aus. 

Die größten Religionen besitzen schriftliche Zeugnisse. Schreiben Sie auch Ihre heilige Schrift. Der Inhalt muss nicht notwendigerweise ausgeklügelt sein. Es ist wichtig, dass Sie in Ihrem Werk viel Spielraum für Interpretationen lassen. Wiederholen Sie sich oft, benutzen Sie zahlreiche originelle Metaphern und fügen Sie einige mystische Elemente hinzu. Behalten Sie den Bezug zur Realität.

Genesis: 
Die meisten Religionen leisten einen Beitrag um die Erschaffung der Welt zu erklären, also warum nicht Ihre?
Wenn Ihre Kreativität nachlässt, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Es ist super einfach, denn alle Geschichten über die Genese der Welt folgen einem ganz bestimmten Schema: „Zuerst gab es nichts und dann erschuf Gott sich selbst und die Welt“ – Ende. Ansonsten übernehmen Sie eine Zeugungsgeschichte von anderen Religionen, die Ihnen gefällt und wandeln Sie ein paar Worte ab.

Antagonisten und Gegenmächte:
Was hält Ihren Gott davon ab den Frieden auf Erden zu bringen?
Ein Antagonist, wie Satan im Christentum? Steht er sich aufgrund seiner dualen Natur von Gut und Böse sich selbst im Weg, wie bei einer dissoziativen Persönlichkeitsstörungen? Oder ist Ihr Gott ein weiteres männliches Chauvinistenschwein?

Gerne darf sich in der heiligen Schrift eine Erwähnung eines Antagonisten finden. Dieser kann eine beliebige Beziehung zu Ihrem Gott haben – oftmals sind sie Geschwister, Vater/Mutter und Kind oder alles zugleich.

Heilige Objekte:
Natürlich gibt es immer Objekte, die einen besonders hohen Stellenwert in den Augen der Religion besitzen. Die geheiligte Schrift ist ein berühmtes Beispiel – es können aber auch andere Kultgegenstände benutzt werden.
In meiner Religion ist es die sogenannte „BahnCard“. Mit der BahnCard können Sie noch einfacher und günstiger mit der Bahn reisen – das heilige Objekt der „Bahnfareer“ schlechthin.

Sonstiges:
Unabdingbar ist außerdem ein Überweisungskonto und eine Spendenwebsite.

SCHRITT 5: Verbreiten Sie nun Ihre Lehren.

Religion lässt sich erfahren, ähnlich wie ein Wellnessprodukt, daher lässt es sich vermarkten. Benutzen Sie Marketingstrategien. Agieren Sie klug, nutzen Sie die Macht von sozialen Medien.


Für Tiraden über den Inhalt dieses Beitrages, wenden Sie sich bitte sofort an meine Kontaktseite. Vielen Dank.

Advertisements

2 Gedanken zu “Wie gründe ich eine Religion?

  1. Sehr erfolgreich: ein schreckliches Schicksal ersinnen, das allen Nicht-Mitgliedern droht, ob im Diesseits oder Jenseits ist relativ egal. Als Gegenpol ein wundersames Schicksal benennen, das alle Gläubgen (im Diesseits oder Jenseits) erwartet, wenn sie nur anständig genug glauben. Das ist zwar auch alles impliziert in „Exklusivität, die andere Nicht-Gläubige ausschließt“, aber ein so wirksamer Mechanismus, dass er nochmalige Erwähnung verdient, finde ich.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s