Religiosität unter Tieren?

Sie laufen mit Ihren Kindern durch den örtlichen Zoo. Die Sonne scheint, die Tiere toben in ihren Gehegen und auch die Kinder scheinen sich zu amüsieren.

Ein Blick ins Affengehege erinnert Sie an Lehrstoff aus der Vergangenheit – die Evolutionstheorie, ferner: stammt der Mensch tatsächlich von diesen haarigen Geschöpfen ab? Ein Blick zu Ihren nörgelnden Kindern bestätigt diese Verbindung.
Dann tut der Affe etwas, was Sie an Ihrem Glauben zweifeln lässt – der Affe malt in seinem Dreck ein konstatinisches Kreuz.

Ist dieser Akt ein Ausdruck  einer Spiritualität, die wir noch nicht begriffen haben? Können Tiere religiös sein? Und kann dieses Geschöpf Gottes auch Mitglied der christlichen Gemeinde sein?

Erfahren Sie hier mehr über die Verbindung von Tier und Religion.

Achtung: Dieser Artikel enthält möglicherweise entsetzliche Inhalte. 


Was ist die Vorraussetzung für Glaube oder Religion?

Das Bewusstsein des immanenten Todes wird als ein wichtiger Bestandteil der Religion gesehen. Ob Tiere für diesen komplexen Sachverhalt Verständnis zeigen, ist jedoch umstritten.

Doch nicht nur eine andere Weltsicht macht die Essenz einer Religion aus. Auch religiöse Handlungen, bzw. Rituale sind ein wichtiger Bestandteil für den Fortbestand einer Religion.

Welche Tiere können als religiös behandelt werden?

Wenden wir uns zuerst den Kaiserpinguinen zu, besonders edle Lebewesen, deren Lebensweise wir noch nicht verstanden haben. Ihr Leben zeigt allerdings religionsähnliche Züge, wie es in diesem kurzen Abstract veranschaulicht wird.


Das Leben der Pinguine*:

Den Temperaturen der Arktis sind nur wenige Lebewesen gewachsen. Unter diesen lebensfeindlichen Bedingungen residieren die majestätischen Kaiserpinguine. Wenn ein Sturm wütet, finden sich die Pinguine geballt auf einem Haufen zusammen um jegliche Wärme zu speichern, der Nachwuchs stets in der Mitte. Ein überaus harmonisches Bild in der kargen Landschaft.
Hauptnahrungsmittel für diese flugunfähigen Vögel sind Fische sowie Krustentiere.
Gibt es nicht genügend Nahrung beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Nun dienen die Schwachen den Starken aus Futter. Nichts wird verschwendet, der Nachwuchs suhlt sich in der Wärme des verlorenen Kameraden, die Knochen zieren von nun an das Haupt des obersten Kaiserpinguins, dessen Befehl nun bedingungslos ausgeführt wird, bis die Zeit kommt, an dem auch er sein Leben für das allgemeine Wohl opfern muss.


Welche Schlüsse kann man durch diese Handlungen, die bei den Pinguinen zu beobachten sind, ziehen? Ist bereits Religiösität vorhanden?

Offensichtlich gibt es auch in der Tierwelt Rituale.
Bei den Kaiserpinguinen gibt es noch keine eindeutigen Zeichen für explizite Glaubensvorstellungen oder einen ausgebildeten religiösen Kult. Dennoch liegt bereits bei ihnen der Grundbaustein für Religiösität zugrunde – ein Ausschalten jeglichen Hinterfragens und Reflexion – das was wir Glauben nennen, ähnlich wie bei Liebesbekundungen und antidemokratischen Versammlungen.

Einen Schritt weiterentwickelt ist Religiösität bei der hochentwickelten Spezies der Aquarium-Fische zu finden.
Der Dokumentarfilm „Findet Nimoy“ stellt auf eine realistische Weise Opferkulte in der Welt der Fische dar. Von den Anemonenfischen, den Seesternen und dem Lebendfutter für Zierfische – man kann Religion finden. Auch in Ihrem Aquarium können religiöse Zeremonien stattfinden, ganz ohne Ihr Wissen. Beobachtet werden Ahnenkulte und Annäherungen zum Totemismus. Bis zu einer Institutionalisierung (wie einer Kirche) ist es noch nicht gekommen, doch der Schritt ist auch für Fische in greifbarer Nähe.

Auch außerhalb der Aquarien finden sich religiöse Zentren in der Tierwelt, manche besser ausgebildet als die anderen:
In König der Raubkatzen werden beispielsweise schamanische Blutszeremonien veranschaulicht.
Auch in Ameisenhügel gibt es einen regen Kultusbetrieb. Vom blinden Gehorsam bis zu den gemeinsamen Ameisenopfern – die fortschrittlichsten Methoden sind dabei.

Doch wie könnte ein göttliches Wesen für ein Tier, wie zum Beispiel dem Fisch aussehen?
Ein Wesen voll unendlicher Weisheit? Ein allmächtiger Krieger aus der Tiefsee? Die Wissenschaft ist sich uneinig.

 

 


*Quelle: Heinrich G.Hirn: Leben in der Arktis – ein Essay über Utilitarismus in der Tierwelt (2005)

Advertisements

2 Gedanken zu “Religiosität unter Tieren?

  1. Das sind komplett neue Welten für mich Jimmy. Ich hatte zwar als Kind eine Katze, aber der war rein gar nichts heilig und mein Hund war schon von Geburt an halb blind und doof wie Brot. Die einzige nennenswerte Eigenschaft war seine Lache. Da ist es mir regelmäßig kalt den Rücken runter gelaufen, vor allem, weil überhaupt nix witziges passiert war. Ich schau mal schnell nach Wilma, bis denne …

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s